Berichte

 

 

Erfolgreiche Prüfung zum 2. Dan

Am 24.10.2020 stellte sich Mischa Walter der Prüfung zum 2. Dan (Schwarzgurt) im Bürgerhaus in Hardthausen am Kocher.

Nach Wiederaufnahme des Trainings im Juli bereitete sich Mischa Walter mit seinem Partner Rezan Acar auf diese Prüfung vor. Die Prüfung zum 2. Dan fand unter Corona-Bedingungen in sehr kleinem Rahmen statt. Unter der Leitung von Klaus Fingerle (7. Dan) und Christian Schollenberger (7. Dan) wurden die Bereiche Kihon-Ido (Grundtechniken), Kata (Kampf gegen einen imaginären Gegner), Kata-Bunkai (Anwendung der Techniken mit einem realen Gegner), Kumite (Wettkampftechniken am Gegner) sowie Selbstverteidigung geprüft. Nach rund 2 Stunden waren die Prüfer mit den gezeigten Leistungen überaus zufrieden und überreichten die Urkunden zu den neuen Graduierungen.

Ein besonderer Dank geht an Robert Smith für seine Ausbildung und Vorbereitung. Besonders hervorheben möchten wir Rezan Acar, welcher als Partner dabei war und auch viele Stunden und Wochenenden zu diesem Erfolg beisteuerte.

Die gesamte Abteilung gratuliert Mischa Walter zur bestandenen Prüfung.


September 2020

5. Dan für Robert Smith

Am 30.08.2020 fanden in Schifferstadt die Dan-Prüfungen des DKV statt. Robert Smith (Abteilungsleiter) stellte sich mit weiteren 12 Karateka der Prüfung.

Glücklicherweise konnte der Verein aufgrund der Corona-Pandemie-Lockerungen bereits vor den Sommerferien das Training wieder aufnehmen, sodass die Prüfungsvorbereitung mit Mischa Walter rechtzeitig starten konnte. Das Training zur Vorbereitung wurde auch während der Sommerferien fortgesetzt.

Die dreiköpfige Prüfungskommission bestehend aus den Prüfern K. Fingerle 7. Dan, M. Hoffmann 7.Dan und S. Hoffmann 6. Dan. verlangten in einer ca. zweistündigen Prüfung die Inhalte Kihon-Ido (Grundtechniken), Kata (Kampf gegen einen imaginären Gegner), Kata-Bunkai (Anwendung der Techniken mit einem realen Gegner), Kumite (Wettkampftechniken am Gegener) sowie Selbstverteidigung.

Robert Smith konnte in allen Prüfungsteilen mit sehr guten Leistungen die Prüfungskommission überzeugen und bekam die wohl verdiente Urkunde zum 5. Dan (5. Schwarzgurt) mit großem Lob überreicht.

Robert Smith dankt M. Walter für sein kurzfristiges Einspringen als Prüfungspartner und die von Ihm aufgewendete Zeit.

Wir gratulieren Robert Smith zu dieser erfolgreich abgelegten Prüfung!

 

 

Dezember 2019

Erfolgreiche Gürtelprüfung mit neuem DAN-Anwärter

Die Karate-Abt. des TV Möglingen führte im Dezember letzten Jahres eine Gürtelprüfung durch. Das Prüfungsprogramm des DKV (Deutscher Karate Verband) umfasste die Bereiche Kihon (Grundlagen), Kata (Kampf gegen imaginären Gegner), Kumite (Kampf zweier Gegner). Vom Gelb- bis Braungurt haben alle Prüflinge erfolgreich bestanden. Tim Gräter erreichte, mit Bestehen des 1. Kyu, den höchsten Schülergrad und steht somit wie Uwe Tent in der Vorbereitung zum 1. DAN (Schwarzgurt).

Teilnehmende mit neuer Graduierung vom 9. Weiß- bis 1. Braungurt.

Tim Gräter (1.), Ulrich, Lara-Alisa (6.), Tim Scholtysek (6.), Tizian Hirsch (7.3)Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herzlichen Glückwunsch an alle Prüflinge!

 

Die Karate-Abteilung nimmt gerne neue Mitglieder auf:

Kinder ab 6 - 8 Jahre:

Montag 16:00 - 17:00 Uhr

Kinder ab 9 Jahre:

Donnerstag 17:15 – 18:30 Uhr (Voranmeldung erforderlich)

Training: Im Gymnastikraum der Sonnenbrunnenhalle, Möglingen

Kontakt:

Mischa Walter: 0176-20130421, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


5. Dezember 2019

Cup

GKVBW Nachwuchscup 2019

Am Samstag den 30. November fand in Frankenbach (Heilbronn) der jährliche Nachwuchscup des Karateverbandes statt. Hierbei konnte sich unsere Abteilung über einen Platz in der Disziplin Kata auf dem

Siegertreppchen freuen. Niklas Kallis belegte nach überzeugenden Vorführungen von drei Katas gegen starke Konkurrenten den 3. Platz.

 

 

 


Japanische Großmeister zu Gast in Deutschland

Am 29.06.2019 fand in Schifferstadt (Hessen) ein seltener und außergewöhnlichen Besuch statt, welchen sich die Möglinger Karatekas nicht entgehen lassen wollten. In Shihan Shigeki Yamada hatte der Goju-Ryu Karateverein Schifferstadt für seinen Lehrgang am Wochenende einen japanischen Großmeister verpflichtet. Der Träger des achten Dan war mit seiner Ehefrau Yasuko (7. Dan) und seinem Sohn Kengo (6. Dan) wieder nach Deutschland gekommen – auf eigenen Wunsch.

Über 120 Teilnehmer in allen Leistungskategorien ließen sich Tipps und Hilfestellungen vom Großmeister, der in seinem Heimatland zu den bekanntesten Persönlichkeiten im Karate zählt, geben. Immer wieder machte er die Übungen vor, blickte mit strengen Augen auf die Ausführungen der Teilnehmer – und korrigierte auch. Der Altmeister war der Star. Viele der älteren Karatekas hatten ihn noch in guter Erinnerung. Für sie war der Lehrgang mit Shigeki Yamada eine Reise in die Vergangenheit. Den heute 72 Jahre alten Großmeister aus Japan hatte der japanische Verband 1979 für fünf Jahre nach Deutschland entsandt, um Entwicklungshilfe in Sachen Karate zu leisten. Der Großmeister hatte ausschließlich seinen Schwerpunkt auf Kata (Technikvorführung – Kampf gegen einen imaginären Gegner) gelegt.

Am 17.09.2019 fand in der Ludwigsburger Rundsporthalle ebenfalls ein hoher Besuch aus der Riege der Okinawa-Meister statt. Über 300 Karatekas aus der gesamten Republik sind an diesem Tag in die Barockstadt gekommen, um sich im Rahmen des jährlich stattfindenden DKV-Tages in das traditionelle Okinawa-Karate einweisen zu lassen – eine anspruchsvolle und zugleich schweißtreibende Angelegenheit. Denn die Riege der Okinawa-Meister, die erstmals zu Gast in Deutschland ist, fordert den Teilnehmern und Teilnehmerinnen so manches ab. Und dabei sind die Koryphäen aus der japanischen Präfektur alle jenseits der 70: Mit seinen 79 Jahren ist Naonobu Ahagon (10. DAN) der Älteste des Quintetts, und seine Ausführungen sind nach wie vor präzise, schnell und kraftvoll – eine Augenweide.

Für die Kommunikation zwischen der japanischen Delegation und den Aktiven sind Kata-Bundestrainer Efthimios Karamitsos und Jamal Measara zuständig.

Am Ende beider Lehrgänge wurde noch lange über Karate gesprochen. Es folgten viele Erinnerungsfotos. Solch ein Lehrgang mit einem japanischen Großmeister gibt es eben nur selten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.